logo Pfarrei Kleinostheim

An Karfreitag, den 3.04., gestaltete der Chor die Liturgie um 15.00 Uhr mit. Hierzu stellte sich der Chor unter der Leitung seines Dirigenten Heinz Peter Rausch der Herausforderung, von Melchior Franck (1580-1639)„Fürwahr, er trug unsere Krankheit“ (1629) zu singen. Dieses Stück ist das bekannteste aus dem außergewöhnlichen Zyklus „Paradisus Musicus“. Melchior Franck ist heute leider nur noch wenigen bekannt. Doch die Bedeutung dieses Werkes war im 17. Jahrhundert enorm. In 61 Sätzen vertonte Melchior Frank einzelne Verse und Kapitel aus dem Jesajabuch, von welchem der Chor das Kapitel 53 „Fürwahr, er trug unsere Krankheit“ vortrug. Eine Herausforderung war das Stück aufgrund seiner Polyphonie und der Synkopen, obwohl es nur 4-stimmig ist.
Aus der Johannespassion von Johann Sebastian Bach sang der Chor ebenfalls erstmals das Stück „Christus, der uns selig macht“, bei dem es sehr wichtig war, die Sprache zum Ausdruck zu bringen.
Nachdem der Chor bei der Kreuzverehrung einige Stücke aus dem Gotteslob mit der Gemeinde gestaltete, gab es zum Abschluss noch eine „Premiere“:  das nach einem amerikanischen Spiritual von Willi Weber 1987 vertonte „Herr, ich möcht dein Leiden fassen“.

­