logo Pfarrei Kleinostheim

Am 9. und 10. Oktober in Würzburg/Himmelspforten

Spurensuche

Den Glaubensspürsinn der Menschen entwickeln - auf den biblischen Spuren Jesu

Es ist nicht selbstverständlich, dass der Pfarrer die Mitglieder des PGR und der Kirchenverwaltung zur zweitägigen Klausurtagung ins Tagungs- und Exerzitienhaus Himmelspforten/Würzburg einlädt.
Mit Freude wurde der Einladung gefolgt und mit beherztem Elan mitgearbeitet.

In Zeiten, die von Corona und anderen Umbrüchen in Kirche und Gesellschaft gezeichnet sind,
und liebgewordene Gewohnheiten nicht mehr passen, können auch manche Traditionen, trotz großen Bemühens, nicht mehr selbstverständlich aufrecht erhalten und fortgesetzt werden.
Als Rückbesinnung auf unsere christlichen Quellen führte uns der Neutestamentler Prof. em. Dr. Martin Ebner aus Schweinfurt mit Bibelzitaten zu unseren biblischen Quellen und damit in die Spur Jesu.

Um einen kritischen Umgang mit Traditionen zuzulassen, müssen Traditionen an der Bibel geprüft werden. Altes trägt nicht mehr – Neues keimt auf. Das ist spannend.
Trotz Veränderungen braucht jede Kirchengemeinde vor Ort ihr hauseigenes Profil.
Biblische Impulse signalisieren und ermutigen uns, genau das zu leben, was wir von unserem christlichen Glauben her und in praktischer Kompetenz zukünftig zeigen wollen. Jede und jeder mit dem ganz eigenen Charisma.
Angesichts sinkender Priesterzahlen werden Laien immer bedeutender. Prof. Ebner ermutigte dazu, Zwanghaftigkeiten zu lassen, schauen was dem eigenen Charisma entspricht. Wir sollen Gott nicht vor uns hertragen, sondern Gott durchscheinen lassen durch unsere Lebendigkeit und Freude, durch unser Leben, den Umgang mit- und der Fürsorge füreinander und gegenseitiger Barmherzigkeit.

Die Vision – die Kirche von morgen, soll dem Lebensglück der Menschen dienen.
Meiner Glaubensspur zu trauen könnte ein mehr an Freude sein, für mich und für andere,
wenn es gelänge, dass Gottes Wort in unserem Tun erlebbar wird.
Beim abschließenden Gottesdienst, unter der strahlenden Herbstsonne, war etwas von der Vision – dem Lebensglück der Menschen dienen - spürbar.

 Angela Adler

 

­