logo Pfarrei Kleinostheim
Gemeinsame Aktivitäten des Kirchenchores – Der Ausflug des Kirchenchores führte uns in diesem Jahr in die Fränkische Schweiz

Am Sonntag, den 21.06. fuhren die Mitglieder des Kirchenchores, ihre Angehörige und Freunde mit einem Bus der Firma Meertens in die Fränkische Schweiz. Abfahrt war pünktlich um 8.00 Uhr am Parkplatz der Brentano- Schule. Die Sonne wagte ein kleines Lächeln. Unser erstes Ziel war das Fränkische Schweiz Museum in Tüchersfeld. Das Museum wurde 1985 eröffnet und befindet sich in den Gebäuden des sogenannten Judenhofes unterhalb hoch ragender Kalksteinfelsen. Von der Entstehung der Schichten des Jura über Werkzeuge der Jungsteinzeit sowie Bronzezeit, der Urnenfelderzeit, Hallstattzeit und Latenezeit zeugen viele archäologische Funde. Bäuerliches Wohnen wird mit Möbeln dargestellt, außerdem werden verschiedenene Handwerksberufe gezeigt, wie die des Schmiedes, des Orthopäden und vieles mehr. Trachten aus den vergangenen zwei Jahrhunderten zeigen die Kleidung der Menschen in der Fränkischen Schweiz.

Zum Mittagessen kehrten wir in die Behringersmühle ein, wo wir nicht allzu lange warten mussten, denn die Bestellung hatten wir bereits im Bus telefonisch durchgegeben. Das Essen war vorzüglich, nur die Knödel waren wohl etwas knapp?? Manch einer wurde nicht satt und bestellte ein Eis zum Nachtisch.

Nach dem Essen fuhren wir in das nahegelegene Gößweinstein, wo wir die von Balthasar Neumann erbaute Basilika besichtigen wollten. Wir platzten in die Andacht hinein. Doch dann hatten wir nicht nur Gelegenheit, diese Wallfahrtskirche zu besichtigen, sondern nutzten die Zeit auch dafür, ein Lied aus dem Gotteslob zum Besten zu geben. Leider blieb uns nicht mehr viel Zeit, denn um 15.00 Uhr wartete unser Bus, um uns nach Nordheim bei Volkach zu bringen, wo wir uns zum Abendessen beim Weingut Karl Braun angemeldet hatten. Dort hatten wir dann Zeit, um uns ein wenig die Beine zu vertreten.

Zum Abendessen gab es leckere Brote, eine deftige Häckermahlzeit und natürlich viel Wein, den wir ausgiebig probierten, da dieser sehr gut schmeckte.

Auf dem Heimweg hatten wir leider mehrere Staus. Doch unsere Hildegard sorgte mit ihrem Akkordeon für die richtige Stimmung. Wir konnten alle noch recht gut singen! So kamen wir dann etwas verspätet, aber fröhlich in Kleinostheim an.

Es war ein schöner Ausflug. Es hat allen große Freude gemacht und wir hoffen, dass uns auch im nächsten Jahr wieder so ein wunderbarer Ausflug gelingen wird.

­