logo Pfarrei Kleinostheim

Ein Gottesdienst mit rührenden Worten

Nachstehend finden Sie nochmals die Abschiedsworte von Sr. Nira:

 Lieber Herr Pfarrer Kaufmann, liebe Mitschwestern, liebe Kleinostheimer, liebe Wohltäter meiner indischen Heimat!

Corona machte im Mai meinen Flug in die Heimat unmöglich, und so blieb ich auf Bitten meiner Provinzoberin noch ein halbes Jahr länger hier bei ihnen.

Heute möchte ich mich nun endgültig verabschieden und mich von ganzem Herzen bei ihnen bedanken für die Zeit, die ich hier verbringen durfte. Es waren für mich schöne und erlebnisreiche vier Jahre, in denen ich viel gelernt habe und Freundschaften schließen durfte.

Ich kann mit aufrichtigem Herzen sagen, es war einfach wunderschön hier bei ihnen, und ich gehe mit vielen Erfahrungen und positiven Eindrücken zurück in meine Heimat. Ich werde Kleinostheim nie vergessen!

Nochmals Danke für das Notebook welches ich zum Abschied, der keiner war, geschenkt bekommen habe. Ich habe feste damit geübt, gelernt und freue mich einfach riesig über das tolle und so nützliche Geschenk.

In der Pfarrei und im Gemeindeleben mit den vielen Festen und Veranstaltungen habe ich mich immer sehr wohlgefühlt. Besonders gefreut habe ich mich, dass ich bei manchen Festen mithelfen durfte und somit viele Kleinostheimer kennen- lernen konnte.

Ein herzliches Vergelt`s Gott der Bamberger Provinz und meinen Mitschwestern hier in Kleinostheim für eure Wärme, eure Fürsorge, euer Verständnis, euer Kümmern und eure große Zuneigung.

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich bei meinen beiden Deutschlehrerinnen vom Rose College und meinen Mitschwestern. Ohne sie würde ich die deutsche Sprache nicht so gut beherrschen.

Danke auch Herrn Wienand, dem Geschäftsführer vom Haus St. Vinzenz von Paul, meinen Kolleginnen und Kollegen und allen Bewohnern, für ihr Verständnis und ihre Liebe, die sie mir entgegenbrachten.

Viele Grüße und ein Dankeschön auch von meiner Provinzoberin. Sie hatten stets ein offenes Ohr für alle Nöte und Bitten und haben die Arbeit meiner indischen Mitschwestern großzügig finanziell unterstützt.

Morgen, am 15. November fliege ich mit meiner Mitschwester Paulit zurück nach Indien.

 Nochmals ein großes Dankeschön und Vergelt`s Gott an alle für die schöne Zeit bei und mit ihnen. Bleiben wir in Freundschaft und im Gebet miteinander verbunden.

Bleiben Sie gesund und von Gott behütet.

Ihre dankbare Sr. Nira

 

 

­